Ausbildungsberuf Automobilkaufleute

Allgemeines

Automobilkaufleute übernehmen kaufmännische und organisatorische Aufgaben im Kraftfahrzeughandel. Sie disponieren z. B. Fahrzeuge und Zubehör, beraten Kunden im Service und Vertrieb oder bereiten Unterlagen für den Verkauf vor. Außerdem wirken sie bei Marketingmaßnahmen mit.

Inhalte der Ausbildung

Automobilkaufmann/-frau ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Teile und Zubehör einkauft, lagert und verkauft
  • an Diagnose-, Wartungs-, Service- und Reparaturaufgaben mitzuwirken
  • wie man Informationssysteme nutzt und was bei der Anwendung des Datenschutzes zu beachten ist
  • was bei der Erstellung von Werkstattaufträgen zu beachten ist und wie man Termine plant
  • wie man Kunden berät und Gewährleistungs- oder Kulanzanträge bearbeitet
  • wie man Maßnahmen zur Verkaufsförderung durchführt und dabei Werbemittel einsetzt
  • wie man Fahrzeuge einkauft und welche rechtlichen Vorgaben, z. B. Kaufs- und Werkvertragsrecht, dabei zu beachten sind
  • Vertriebssysteme für den Fahrzeughandel zu unterscheiden und Vertriebswege wie Online-Handel zu nutzen
  • wie man Finanzierungs- und Leasingmodelle sowie Versicherungsprodukte vergleicht und den Kunden Angebote unterbreitet
  • Verträge vorzubereiten und zu dokumentieren
  • wie man die kaufmännische Steuerung und Kontrolle unterstützt und Buchungsvorgänge bearbeitet.

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Weitere Informationen:

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/6622.pdf

https://www.bibb.de/dienst/berufesuche/de/index_berufesuche.php/profile/apprenticeship/201015

Inhalte der Ausbildung

Automobilkaufmann/-frau ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt.

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Teile und Zubehör einkauft, lagert und verkauft
  • an Diagnose-, Wartungs-, Service- und Reparaturaufgaben mitzuwirken
  • wie man Informationssysteme nutzt und was bei der Anwendung des Datenschutzes zu beachten ist
  • was bei der Erstellung von Werkstattaufträgen zu beachten ist und wie man Termine plant
  • wie man Kunden berät und Gewährleistungs- oder Kulanzanträge bearbeitet
  • wie man Maßnahmen zur Verkaufsförderung durchführt und dabei Werbemittel einsetzt
  • wie man Fahrzeuge einkauft und welche rechtlichen Vorgaben, z. B. Kaufs- und Werkvertragsrecht, dabei zu beachten sind
  • Vertriebssysteme für den Fahrzeughandel zu unterscheiden und Vertriebswege wie Online-Handel zu nutzen
  • wie man Finanzierungs- und Leasingmodelle sowie Versicherungsprodukte vergleicht und den Kunden Angebote unterbreitet
  • Verträge vorzubereiten und zu dokumentieren
  • wie man die kaufmännische Steuerung und Kontrolle unterstützt und Buchungsvorgänge bearbeitet.

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Weitere Informationen:

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/6622.pdf

https://www.bibb.de/dienst/berufesuche/de/index_berufesuche.php/profile/apprenticeship/201015

Anmeldung

Wenn Sie einen Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb abgeschlossen haben, müssen Sie sich nicht an der Friedrich-List-Schule anmelden. Der Betrieb meldet Sie als Schüler/-in an. Wir lassen Ihnen rechtzeitig den Termin der Einschulung über Ihren Betrieb zukommen.

Ausbildung an der Friedrich-List-Schule Darmstadt

Die berufsbezogenen Inhalte des Unterrichts werden in folgenden Lernfeldern vermittelt:

  1. Berufsausbildung und Betrieb
  2. Buchführung
  3. Beschaffung und Lagerhaltung von Teilen und Zubehör
  4. Verkauf von Teilen und Zubehör
  5. Werkstattaufträge und Geschäftsprozesse
  6. Dispo und Verkauf von Neufahrzeugen
  7. Dispo und Bereitstellung von Gebrauchtfahrzeugen
  8. Finanzdienstleistungen
  9. Personalwirtschaft
  10. Kosten- und Leistungsrechnung
  11. Unternehmerische Entscheidungen
  12. Kommunikationspolitik.

Zusätzlich zum Lernfeldunterricht gibt es ein Pflichtunterrichtsangebot in den Fächern Deutsch, Politik, Religion und Sport, das unter anderem auch für den Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse an der Berufsschule (Hauptschulabschluss, Mittlere Reife oder Fachhochschulreife) nötig ist. Die genannten Fächer dienen nicht nur der Erweiterung der Allgemeinbildung, sondern vertiefen zum Teil auch die berufliche Bildung. So sind zum Beispiel der Deutsch- und Englischunterricht berufsbezogen ausgerichtet.

Die Friedrich-List-Schule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf die Abschlussprüfung an der IHK und auf das Berufsleben als Automobilkaufleute vor. Hierfür stehen engagierte und motivierte Lehrerinnen und Lehrer ein.

Wir bieten:

  • Bildungsabschlüsse: Während der Ausbildung haben die Auszubildenden unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit folgende Bildungsabschlüsse zusätzlich zum Berufsabschluss zu erreichen:
    • Hauptschulabschluss
    • Mittlere Reife
    • Fachhochschulreife.
  • Prüfungsvorbereitungsseminare und Prüfungssimulationen durch die Lehrkräfte im letzten Ausbildungshalbjahr an außerschulischen Tagungsorten.
  • Nicht nur die Vermittlung der theoretischen Inhalte ist wichtig, auch die Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler in allen Lebenslagen, gerade auch bei Problemen im schulischen oder betrieblichen Umfeld, liegt uns sehr am Herzen. Hier steht ein Beratungsteam aus Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung, die den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen!
  • Den Auszubildenden bieten wir die Möglichkeit über das Programm „Erasmus+“ im Anschluss an die Ausbildung ein 4- bis 6-monatiges Auslandspraktikum in Irland, Frankreich oder Spanien zu absolvieren – gerade für Automobilkaufleute eine große Chance, Berufserfahrung im Ausland zu sammeln und Sprachkenntnisse zu erweitern! Mehr über das Projekt können Sie hier erfahren: https://www.fls-erasmus.com/

Ausbildungsplatzsuche

Ausschreibungen für Ausbildungsplätze finden Sie beispielsweise auf der Homepage der Agentur für Arbeit (www.arbeitsagentur-darmstadt.de) oder bei der IHK Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de).

Wir freuen uns auf Sie!

Das 2. Praktikum liegt in den beiden Wochen vor den Halbjahreszeugnissen.

Die Plätze für die Praktika sollen sich die Jugendlichen nach Möglichkeit selbst suchen. Da es schwierig ist, gute Plätze zu finden, muss die Suche weit vor dem Praktikum beginnen! Die Schüler/-innen erhalten ein Anschreiben, mit dem sie nachweisen, dass sie Schüler/-innen der FLS sind und einen Praktikumsplatz suchen. Betriebe von Familien sind als Praktikumsplatzgeber nicht erwünscht. Ebenso halten wir es für wichtig, dass die Schüler/-innen in den BzB nicht erneut die Betriebe ansteuern, die sie schon von den Praktika an den abgebenden Schulen kennen. Die Praktika werden von den Lehrkräften der Klassen und unserem Sozialarbeiter vorbereitet, begleitet und nachbereitet. Sie werden bewertet. Die Noten erscheinen auf dem Halb- und Endzeugnis.

Informationen für Ausbildungsbetriebe

Allgemeines:

Automobilkaufleute übernehmen kaufmännische und organisatorische Aufgaben im Kraftfahrzeughandel. Sie disponieren z. B. Fahrzeuge und Zubehör, beraten Kunden im Service und Vertrieb oder bereiten Unterlagen für den Verkauf vor. Außerdem wirken sie bei Marketingmaßnahmen mit.

 

Die Ausbildung:

Automobilkaufmann/-frau ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handel. Die Ausbildung findet auch im Handwerk statt.

 

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

 

• wie man Teile und Zubehör einkauft, lagert und verkauft

• an Diagnose-, Wartungs-, Service- und Reparaturaufgaben mitzuwirken

• wie man Informationssysteme nutzt und was bei der Anwendung des Datenschutzes zu beachten ist

• was bei Erstellung von Werkstattaufträgen zu beachten ist und wie man Termine plant

• wie man Kunden berät und Gewährleistungs- oder Kulanzanträge bearbeitet

• wie man Maßnahmen zur Verkaufsförderung durchführt und dabei Werbemittel einsetzt

• wie man Fahrzeuge einkauft und welche rechtlichen Vorgaben, z. B. Kaufs- und Werkvertragsrecht, dabei zu beachten sind

• Vertriebssysteme für den Fahrzeughandel zu unterscheiden und Vertriebswege wie Online-Handel zu nutzen

• wie man Finanzierungs- und Leasingmodelle sowie Versicherungsprodukte vergleicht und den Kun-den Angebote unterbreitet

• Verträge vorzubereiten und zu dokumentieren

• wie man die kaufmännische Steuerung und Kontrolle unterstützt und Buchungsvorgänge bearbeitet.

 

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

 

Weitere Informationen:

 

https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/6622.pdf

 

https://www.bibb.de/dienst/berufesuche/de/index_berufesuche.php/profile/apprenticeship/201015

 

 

Die Prüfung:

 

Die Abschlussprüfung findet in zwei Teilen statt. Dabei liegt Teil 1 der Abschlussprüfung in der Mitte der Ausbildung (Warenwirtschafts- und Werkstattprozesse). Teil 2 der Abschlussprüfung liegt am Ende der Ausbildung und umfasst folgende Prüfungsteile: Fahrzeugvertriebsprozesse und Finanzleistungen, Kaufmännische Unterstützungsprozesse, Wirtschaft- und Sozialkunde sowie Kundendienstprozesse.

 

Inhalte, Dauer, Gewichtung und die genauen Termine für die Prüfungsteile entnehmen Sie bitte direkt den Seiten der zuständigen Stelle:

 

https://www.darmstadt.ihk.de/produktmarken/aus-und-weiterbildung-channel/pruefungen/pruefungeninderausbildung/berufe/automobilkaufmann-2550584

 

 

Anmeldung in der Berufsschule:

 

Bitte melden Sie Ihre Auszubildenden spätestens 14 Tage vor Schulbeginn mithilfe unseres aktuellen Anmelde-formulars an und beachten Sie dabei folgende Punkte:

 

• Sollten Sie mehr als einen Auszubildenden bei uns anmelden, geben Sie bitte schon bei der Anmeldung an, ob die Auszubildenden in eine Klasse oder in getrennte Klassen eingeschult werden sollen.

 

• Geben Sie bitte auch die Vorbildung Ihrer Auszubildenden auf der Anmeldung an, das hilft uns bei der Bildung homogener Lerngruppen.

 

• Nachdem Sie Ihre Auszubildenden bei uns angemeldet haben, erhalten Sie Nachricht von uns zum Einschulungs-termin. Bitte informieren Sie Ihre Auszubildenden entsprechend.

 

• Am Tag der Einschulung und an den ersten Berufsschultagen erfolgt eine grundlegende Einführung in die wichtigsten Aspekte der Ausbildung an unserer Schule. Es ist daher – und auch aus Gründen der Gruppenbildung – sehr wichtig, dass Ihre Auszubildenden alle an der Einschulung und insbesondere auch an den ersten Unterrichtsstunden teilnehmen. Bitte verzichten Sie daher auf betriebsinterne Einführungsmaßnahmen in dieser Zeit, die Einfluss auf den Schulbesuch haben könnten.

 

• Für den Einschulungstag benötigen Ihre Auszubildenden folgende Unterlagen:

o eine Kopie des Ausbildungsvertrags

o vollständige Adresse und Kontaktdaten des Betriebs (auch die E-Mail-Adresse und Telefonnummer des/r Ausbilders/-in)

o einen Stift und Schreibpapier.

 

 

Die Ausbildung an der Friedrich-List-Schule Darmstadt:

 

Die berufsbezogenen Inhalte des Unterrichts werden in folgenden Lernfeldern vermittelt:

 

1. Berufsausbildung und Betrieb

2. Buchführung

3. Beschaffung und Lagerhaltung von Teilen und Zubehör

4. Verkauf von Teilen und Zubehör

5. Werkstattaufträge und Geschäftsprozesse

6. Dispo und Verkauf von Neufahrzeugen

7. Dispo und Bereitstellung von Gebrauchtfahrzeugen

8. Finanzdienstleistungen

9. Personalwirtschaft

10. Kosten- und Leistungsrechnung

11. Unternehmerische Entscheidungen

12. Kommunikationspolitik.

 

Zusätzlich zum Lernfeldunterricht gibt es ein Pflichtunterrichtsangebot in den Fächern Deutsch, Politik, Religion und Sport, das unter anderem auch für den Erwerb allgemeinbildender Abschlüsse an der Berufsschule (Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Fachhochschulreife) nötig ist. Die genannten Fächer dienen nicht nur der Erweiterung der Allgemeinbildung, sondern vertiefen zum Teil auch die berufliche Bildung. So sind zum Beispiel der Deutsch- und Englischunterricht berufsbezogen ausgerichtet.

 

Die Friedrich-List-Schule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf die Abschlussprüfung an der IHK und auf das Berufsleben als Automobilkaufleute vor. Hierfür stehen engagierte und motivierte Lehrerinnen und Lehrer ein.

 

Wir bieten:

 

• Bildungsabschlüsse: Während der Ausbildung haben die Auszubildenden unter gewissen Voraussetzungen die Möglichkeit folgende Bildungsabschlüsse zusätzlich zum Berufsabschluss zu erreichen:

o Hauptschulabschluss

o Mittlere Reife

o Fachhochschulreife.

 

• Prüfungsvorbereitungsseminare und Prüfungssimulationen durch die Lehrkräfte im letzten Ausbil-dungshalbjahr an außerschulischen Tagungsorten.

 

• Nicht nur die Vermittlung der theoretischen Inhalte ist wichtig, auch die Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler in allen Lebenslagen, gerade auch bei Problemen im schulischen oder betrieblichen Umfeld, liegt uns sehr am Herzen. Hier steht ein Beratungsteam aus Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung, die den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Tat zur Seite stehen!

 

• Den Auszubildenden bieten wir die Möglichkeit über das Programm „Erasmus+“ im Anschluss an die Ausbildung ein 4- bis 6-monatiges Auslandspraktikum in Irland, Frankreich oder Spanien zu absolvieren – gerade für Automobilkaufleute eine große Chance, Berufserfahrung im Ausland zu sammeln und Sprachkenntnisse zu erweitern! Mehr über das Projekt können Sie hier erfahren: http://erasmusplus-fls-eu.de/

 

 

Verkürzung der Ausbildungsdauer und Vorziehen der Prüfung

 

Verkürzung der Ausbildungsdauer:

 

Auf Grund von schulischer Vorbildung (Fachhochschulreife oder Abitur) oder kaufmännischen Vorbildung (z. B. vorherige Ausbildung) kann die 3-jährige Ausbildungsdauer auf Antrag bei der zuständigen Kammer auf 2,5 bzw. 2 Jahre verkürzt werden. Beachten Sie dabei bitte, dass bei Verkürzung der Ausbildungsdauer ein Teil der Lerninhalte durch die Azubis selbstständig erarbeitet werden muss.

 

Vorziehen der Prüfung:

 

Erbringt eine Auszubildende überdurchschnittliche Leistungen im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule, besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf vorzeitige Zulassung zur Abschlussprüfung zu stellen. Die genauen Voraussetzungen finden Sie auf der Homepage der IHK:

 

https://www.darmstadt.ihk.de/produktmarken/aus-und-weiterbildung-channel/pruefungen/pruefungeninderausbildung/vorzeitige-pruefungszulassung-2536182

 

 

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und auf Ihre Auszubildenden!

 


Ihre Ansprechpersonen an der Friedrich-List-Schule

Abteilungsleiter: Stefan Grimm

Stefan.Grimm@fls-da.de

Ausbildungsbeauftragter Automobilkaufleute:

Christian Trümper

Christian.Truemper@fls-da.de

Sekretariat der Friedrich-List-Schule Darmstadt:

friedrich-list-schule@darmstadt.de

 Wir freuen uns auf Sie!