Schulordnung

fls-schulordnung

MACHT DOCH, WAS IHR WOLLT…

Allgemeines

Für das Zusammenleben und Zusammenarbeiten von Menschen bedarf es der Einhaltung gewisser Regeln, die dafür sorgen, dass Konflikte entweder vermieden oder dass sie gemeinsam und verantwortungsbewusst gelöst werden. Dies gilt auch für unsere Schule. Mit der Unterschrift unter diese Hausordnung verpflichten Sie sich

  • fair, rücksichtsvoll, tolerant und kompromissbereit miteinander umzugehen und
  • unnötige Störungen beim Lernen zu vermeiden,
  • evtl. auftretende Konflikte demokratisch und gewaltfrei zu lösen,
  • das Essen im Unterricht generell zu unterlassen,
  • im gesamten Schulbereich aus rechtlichen, gesundheitlichen und lüftungstechnischen Gründen das strikte Rauchverbot einzuhalten,
  • auf den Genuss von Alkohol und anderen Rauschmitteln zu verzichten,
  • dafür Sorge zu tragen, dass gefährliche Gegenstände jeglicher Art wie z. B. Waffen, Feuerwerkskörper, Chemikalien nicht in die Schule mitgebracht werden (ein Zuwiderhandeln kann zum Schulverweis führen),
  • alle weiteren in dieser Hausordnung genannten Regeln zu befolgen.

Den Anordnungen der Aufsicht führenden Lehrkräfte oder Mitarbeiter- aus Gründen der Lesbarkeit wird in dem Text stets die männliche Form verwendet – (Hausmeister, Sozialpädagogen) ist Folge zu leisten.

1. Hausrecht

Das Hausrecht übt der Schulleiter oder seine Vertreterin/sein Vertreter aus.
Für besondere Aktionen auf dem Schulgelände sowie für die Veröffentlichung von Plakaten und Ähnlichem muss im Vorfeld eine Genehmigung eingeholt werden.

2. Unterrichtszeiten und Pausenregelungen, Öffnungszeiten Sekretariat

Die Unterrichtszeiten und Pausenregelungen an der FLS sind wie folgt geregelt:

1. Stunde 08:00 – 08:45 Uhr
2. Stunde  08:45 – 09:30 Uhr
1. Pause 09:30 – 09:45 Uhr

3. Stunde 09:45 – 10:30 Uhr
4. Stunde  10:30 – 11:15 Uhr
2. Pause 11:15 – 11:30 Uhr

5. Stunde 11:30 – 12:15  Uhr
6. Stunde 12:15 – 13:00  Uhr
3. Pause 13:00 – 13:30 Uhr

7. Stunde  13:30 – 14:15 Uhr
8. Stunde  14:15 – 15:00 Uhr
4. Pause15:00 – 15:15 Uhr

9. Stunde: 15:15 – 16:00 Uhr
10. Stunde 16:00 – 16:45 Uhr


Erscheint die Lehrkraft in einer Klasse nicht zum festgesetzten Unterrichtsbeginn, so meldet der/die  Klassensprecher/-in oder eine Vertretung dies nach 10 Minuten dem Sekretariat.

Das Sekretariat hat folgende Öffnungszeiten:

vor dem Unterricht 07:30 – 08:00 Uhr
1. Pause     09:30 – 09:45 Uhr
2. Pause     11:15   – 11:30  Uhr
3. Pause     13:00 – 13:15   Uhr (außer freitags)
4. Pause     15:00 – 15:15   Uhr (außer freitags)

Das Sekretariat hat Mittagspause von 12:00 bis 12:45 Uhr. Diese Zeiten sind unbedingt einzuhalten. Für Gespräche mit der Schulleitung ist eine Anmeldung erforderlich, die über das Sekretariat vereinbart wird.

3. Wichtige Vereinbarungen- Handy

Während des Unterrichts besteht absolutes Handy-Verbot für alle Schüler/-innen. Handys dürfen in der Schule grundsätzlich nicht geladen werden. Lehrkräfte dürfen Handys für schulische Zwecke und in Notfallsituationen benutzen. Die Mitglieder des Schulsanitätsdienstes dürfen die dafür gekennzeichneten Handys im Unterricht offen auf ihren Arbeitsplatz legen.

Während der Pausen und in Freistunden ist der Gebrauch von Handys erlaubt, muss aber „sozial verträglich“ sein, das heißt leise und zurückhaltend. Ausgeschlossen sind:

  •     das für Dritte hörbare Abspielen von Musik
  •     lautstarke Telefonate
  •     Fotografieren und Filmen von Personen im Schulgebäude und auf dem Schulgelände

Verstoßen Schüler/-innen gegen die genannten Regeln hat die Lehrkraft das Recht, das Handy bis zum Ende der Unterrichtsstunde oder bis zum Ende des Unterrichtstages einzuziehen bzw. Im Sekretariat oder bei der Schulleitung zu hinterlegen. Die Entscheidung hierüber trifft die Lehrkraft. Bei mehrfachem Verstoß können zusätzlich die Eltern bzw. der Betrieb eingeschaltet werden. Bei Verstößen gegen das Fotografier- und Filmverbot ist darüber hinaus die strafrechtliche Verfolgung (Anzeige bei der Polizei) möglich, da hier die Persönlichkeitsrechte verletzt werden

4. Umgang mit Arbeitsmitteln / Inventar

Die zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel (z. B. Bücher) und die räumliche Ausstattung (Mobiliar) sind pfleglich zu behandeln. Falls eine Beschädigung festgestellt wird, ist dies umgehend der jeweiligen Lehrkraft zu melden. Für mutwillige Beschädigungen (Beschmieren, Bemalen und Ähnliches) haften der/die Schüler/-in bzw. seine Erziehungsberechtigten in vollem Umfang. Grundsätzlich gilt das Gleiche für die EDV-Ausstattung.

Für die Benutzer der EDV-Räume gilt die Anlage 1.

5. Versicherungsschutz

Unfälle innerhalb des Schulgebäudes, auf dem Schulgelände, auf dem direkten Schulweg und auf dem Weg zur Sporthalle sind versichert und unverzüglich im Sekretariat zu melden. Abhanden gekommene Gegenstände sind grundsätzlich nicht versichert. Diebstähle sind unverzüglich der Schulleitung zu melden.

6. Sauberkeit im Schulgebäude und auf dem Schulgelände

  • Abfälle sind in die dafür vorgesehenen Mülleimer zu entsorgen.
  • Zigarettenabfälle im äußeren Bereich gehören in die gelben Aschebehälter.
  • Das Abfallaufkommen kann durch den Kauf von Getränken in Pfandflaschen reduziert werden. Die leeren Flaschen nimmt das Schulkiosk gegen Erstattung von Pfand zurück.
  • Die Toiletten sind sauber und ordentlich zu hinterlassen.
  • Der Ordnungsdienst der Klasse hat die Aufgaben nach der letzten Unterrichtsstunde an einem Schultag die Fenster zu schließen, die Tafel zu wischen und ggf. das Licht auszuschalten.

7. Parkplätze

Den Schülern/-innen und Mitarbeitern/-innen stehen gegenüber dem Nordeingang gekennzeichnete Parkplätze zur Verfügung. Der Schulhof darf nur mit Genehmigung befahren werden. Auch das Parken ist dort polizeilich verboten. Autofahrer/-innen müssen unbedingt die Markierungen zur Sicherung der Feuerwehrzufahrt beachten. Mit Polizeikontrollen muss gerechnet werden. Für Diebstähle und Beschädigungen an den PKWs haftet der Schulträger nicht. Lehrkräfte und Schüler/-innen mit Anspruch auf einen Behindertenparkplatz melden sich im Sekretariat.

8. Verhalten in EDV-Räumen

Bestandteil der Hausordnung ist die Benutzerordnung der EDV-Räume in der jeweils gültigen Fassung (siehe Anlage).

9. Verhalten im Schulgebäude

In den Pausen sind die Unterrichtsräume zu verlassen. Der Verwaltungstrakt (hinter den Glastüren Ebene 2) ist kein Pausenbereich.

10. Entschuldigungen bei Fehlzeiten

Falls ein/e Schüler/-in krank ist oder aus anderen Gründen nicht am Unterricht teilnehme kann, benachrichtigt er/sie schriftlich die Schule.

Folgende Fristen sind dabei einzuhalten:

  • Vollzeitschüler/-innen: Vorlage der Entschuldigung nach spätestens einer Unterrichtswoche,
  • Teilzeitschüler: Vorlage nach spätestens einer Woche, wobei die Entschuldigung vom Ausbildungsbetrieb durch Stempel und Unterschrift zur Kenntnis genommen werden oder ein ärztliches Attest vorgelegt werden muss. Im Falle einer längeren Krankheit wird die Schule vom Ausbildungsbetrieb informiert.

Bei minderjährigen Schülern/-innen muss die Entschuldigung von einer erziehungsberechtigten Person unterschrieben sein.

Weiterhin gelten in Bezug auf Fehlzeiten die folgenden Regelungen:

  • Der/Die Klassenlehrer/-in kann die Vorlage eines ärztlichen/amtsärztlichen Attestes verlangen.
  • Für Befreiungen vom Sportunterricht ist ab der 13. Krankheitswoche ein amtsärztliches Attest erforderlich.
  • Das Nachschreiben einer durch Krankheit versäumten Klassenarbeit ist generell nur bei Vorlage eines ärztlichen Attestes möglich. Der Nachschreibetermin kann auch auf einem Samstag liegen.
  • Arzttermine sollten nach Möglichkeit so vereinbart werden, dass kein Unterricht ausfällt.
  • Die Anerkennung einer Entschuldigung erfolgt allein durch die Schule. Wird eine Fehlzeit nicht rechtzeitig entschuldigt, so mahnt der/die Klassenlehrer/-in. Wird eine Fehlzeit überhaupt nicht entschuldigt oder der Entschuldigungsgrund von der Schule nicht anerkannt, so wird dies im Zeugnis als unentschuldigt vermerkt.
  • Bei unentschuldigten Fehlzeiten kann Nachholunterricht angesetzt werden.
  • Außerdem kann bei unentschuldigten Fehlzeiten Nachholunterricht angesetzt werden.
  • Die Einleitung eines Bußgeldverfahrens ist ebenfalls möglich. In den Vollzeitschulformen besteht die Möglichkeit zum Schulverweis, wenn der/die Schüler/-in im Verlauf von sechs zusammenhängenden Unterrichtswochen mindestens sechs Unterrichtstage unentschuldigt gefehlt hat und er/sie nicht der erweiterten Vollzeitschulpflicht unterliegt.
  • Fehltage und Zuspätkommen/Frühergehen wird im Zeugnis unter Angabe der Gesamtfehlzeiten vermerkt.

11. Beurlaubungen/Freistellungen aus privaten oder betrieblichen Gründen

Beurlaubungen können nur nach vorheriger Antrag erfolgen. Der Antrag muss bei mindestens eintägiger Beurlaubung (auch bei Bildungsurlaub) grundsätzlich 14 Tage vor dem Termin, beim Klassenlehrer/-in abgegeben werden.
Bei minderjährigen Schülern/-innen ist die Unterschrift des Erziehungsberechtigten, bei Berufsschülern/-innen der Kenntnisvermerk des Ausbildungsbetriebes erforderlich. Bei Berufsschülern/-innen bedeutet die Beurlaubung durch den Ausbildungsbetrieb nicht auch automatisch Beurlaubung durch die Schule.

Die Schule kann für den durch die Beurlaubung versäumten Unterricht Nachholunterricht ansetzen. Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien sind nur in Ausnahmefällen nach vorheriger Genehmigung durch den Schulleiter möglich. Für einzelne Unterrichtsstunden beurlaubt die unterrichtende Lehrkraft, sonst der/die Klassenlehrer/-in bzw. die Schulleitung.

RD Norbert Leist
(Schulleiter)