Berufsabschluss mit Fachhochschulreife – Informationsveranstaltung am 12.12.2017

25
Sep

Berufsabschluss mit Fachhochschulreife

Die Friedrich-List-Schule ermöglicht die Fachhochschulreife durch Zusatzunterricht im Rahmen der Berufsausbildung zu Kaufmännischen Assistenten. Infotag am 12. Dezember.

Die ersten „Staatlich geprüften Kaufmännischen Assistenten“ haben ihr Studium an einer der Fachhochschulen der Bundesrepublik bereits aufgenommen. Erreicht haben sie die Fachhochschulreife durch ein Zusatzangebot an der Friedrich-List-Schule in Darmstadt. Es ergänzt die vollschulische Berufsausbildung der kaufmännischen Assistenten.

Informationen und Beratung rund um den Ausbildungsgang bieten die Auszubildenden und Lehrkräfte der Friedrich-List-Schule am
12. Dezember ab 17:00 Uhr an. Im Schulgebäude in der Alsfelder Straße 23 am neuen Messplatz gibt es alles aus erster Hand. Wer sich vorab informieren möchte, kann über das Sekretariat Kontakt aufnehmen (06151 134211) oder auf der Homepage der Schule vorbeisurfen (www.fls-da.de). Aufnahmevoraussetzung für die Ausbildung ist die Mittlere Reife bzw. die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe (Mit Versetzung in das zweite Ausbildungsjahr wird den G8-Schülern die Mittlere Reife zuerkannt.).

Im Zentrum der 2-jährigen Ausbildung steht die Vermittlung beruflicher Kompetenzen im Bereich Büro- und Projektmanagement, kaufmännische Sachbearbeitung und professionelle Kommunikation. Berufspraktische Erfahrungen werden im Betriebspraktikum gesammelt und durch externe Referenten aus der Berufspraxis und Betriebsbesichtigungen vertieft. Seminarveranstaltungen wie „Knigge im Berufsleben“ oder „Präsentationstechnik“ ergänzen das Ausbildungsprogramm.

Die Friedrich-List-Schule bietet zwei Fachrichtungen für die Ausbildung der Kaufmännischen Assistenten an. Die Fachrichtung „Bürowirtschaft“ arbeitet schwerpunktmäßig in der Übungsfirma „Palette GmbH“. In der Fachrichtung „Fremdsprachensekretariat“ werden die Auszubildenden in Wirtschaftsenglisch und in Spanisch fit gemacht. Die internationale Ausrichtung der Ausbildung spiegelt sich wieder in Studienfahrten ins Ausland, im Schüleraustausch mit einem Technical College in Wisconsin, USA und in der Vermittlung EU-geförderter Auslandspraktika im Anschluss an die Berufsausbildung. Im Rahmen dieses ERASMUS+Programmes können die Absolventen ein 4-monatiges betreutes Berufspraktikum in Spanien, Frankreich, Schottland, England oder Irland absolvieren. Die 6-monatige Variante dieses Praktikums erfüllt die berufspraktischen Voraussetzungen für die Erteilung der Fachhochschulreife. Mit dieser Kombination: Berufsausbildung, Fachhochschulreife und Auslandspraktikum bietet die Friedrich-List-Schule ein interessantes und stimmiges Gesamtpaket an, das den Start ins Berufsleben ebenso ermöglicht wie ein Hochschulstudium.

Abgerundet wird das vollschulische Ausbildungsangebot durch die „Höhere Handelsschule“. Die 1-jährige Schulform vermittelt eine kaufmännische Grundbildung, die auf die Ausbildungsdauer kaufmännischer Ausbildungsberufe angerechnet werden kann.

Stefan Grimm

26.09.2017